Veröffentlicht am 16.09.2018

KMU Förderprogramm go-digital des BMWi mit MND Next

Die Herausforderungen der Digitalisierung treffen kleine und mittlere Unternehmen in besonderem Maße. Es ist besonderes Know-How und verhältnismäßig hohe Investitionen erforderlich um den modernen Anforderungen des Marktes gerecht werden und sich im Wettbewerb weiter behaupten zu können.

Was ist go-digital?

Über das Förderprogramm go-digital des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie können KMU und Handwerksbetriebe Maßnahmen zur Digitalisierung bezuschussen lassen. Durch eine Kombination der verfügbaren Module ist eine Fördersumme von bis zu 16.500 EUR möglich. Gefördert wird bei go-digital dabei nicht nur das Realisierungskonzept, sondern auch der Dienstleistungsaufwand für die Umsetzung des Projektes!

Was wird gefördert?

Das Förderprogramm ist in drei Module aufgeteilt. Beratungsleistung und Maßnahmen zur Umsetzung müssen mit der Zielsetzung dieser Module vereinbar sein:

  • Modul: Digitale Markterschließung
  • Modul: Digitalisierte Geschäftsprozesse
  • Modul: IT-Sicherheit

Modul Digitale Markterschließung

Ziele: Beratung und Umsetzung der vielfältigen Aspekte eines professionellen Online-Marketings.

Beispiele: Professioneller Aufbau einer Webpräsenz oder eines Online-Shops. Potenzialanlyse und Maßnahmen für weitere geeignete Aktivitäten des Online-Marketings wie bspw. Suchmaschinenoptimierung, Nutzung externer Verkaufsplattformen, Tracking und Monitoring etc.

Modul Digitale Geschäftsprozesse

Ziel: Arbeitsabläufe im Unternehmen sollen möglichst durchgängig durch sichere elektronische Prozesse digitalisiert werden. Es ist auch eine Beratung für Teilprozesse bzw. -felder möglich.

Beispiele: Bestellabwicklung, Versand- und Retourenmanagement,  Warenwirtschaft, elektronische Zahlungsverfahren, Kundenverwaltung, Kollaboration im Unternehmen etc.

Modul IT-Sicherheit

Ziel: Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus.

Risiko- und Sicherheitsanalyse in Orientierung an IT-Grundschutz des BSI. Entwurf und Umsetzung von geeigneten Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit, sowie deren Dokumentation und Einführung.

Diesem Modul kommt außerdem eine Sonderstellung zu, da es in Verbindung mit den anderen Modulen ein Pflicht-Bestandteil eines Projektes ist.

Beispiele: Patch-Management bei Sicherheitslücken, Zugriffsschutz für Infrastruktur und Software-Umgebungen, Absicherung von Webapplikationen gegen Angriffe, Absicherung von sensiblen Daten wie bspw. Kundendaten oder Geschäftsgeheimnissen in Softwareumgebungen.

Wer kann gefördert werden?

Im Förderprogramm go-digital wird die Beratungsleistung an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (KMU) einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial, die

  • weniger als 100 Mitarbeiter,
  • im Jahr vor dem Vertragsabschluss einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Millionen Euro haben und
  • eine Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung besitzen.

Das Unternehmen muss eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben und darf zusammen mit seinen „Partnerunternehmen“ und „verbundenen Unternehmen“ die zuvor genannten Voraussetzungen für Mitarbeiterzahl und Jahresumsatz oder Bilanzsumme nicht überschreiten.

Wer darf go-digital Förderprojekte umsetzen?

Durchgeführt werden können die Projekte nur mit einem für das Förderprogramm autorisierten Beratungsunternehmen.

Wir, die MND Next GmbH, sind autorisiert für alle Module von go-digital und kümmern uns nicht nur um das Projekt, sondern auch um alle Formalitäten.

Sie haben Fragen oder ein Projekt-Vorhaben, welches für das Förderprogramm in Frage kommen könnte?

Sprechen Sie uns gerne an! Ihr Ansprechpartner ist Marc Noller.

Telefon: 0 7161 / 304 889-0 oder info@mndnext.de

 

Weitere Informationen über go-digital

 

Sprechen Sie uns gerne an!

Ihr Ansprechpartner ist Marc Noller.

Kontaktdaten

MND Next GmbH
Robert-Bosch-Straße 8
73037 Göppingen

E-Mail: info@mndnext.de
Telefon: 07161 / 304 889 - 0